Wittus Witt und die Zauberkunst – sie gehören untrennbar zusammen. Das werden Sie bei einem Besuch in der Galerie W in Hamburg spüren. Wittus Witt verwandelt jeden Freitagabend seine Galerie in einen Zauber-Salon und entführt seine Gäste in die Welt der Zauberei – sehr privat, unterhaltsam mit seinen Kunststücken und charmant im Erzählen von Geschichten. Zaubern ist eben mehr, als das fingerfertige Beherrschen von rätselhaften Kunststücken. Der Zauberer erzeugt in seinen Vorstellungen eine Stimmung, die selbst die größten Zweifler zu begeisterten Anhängern seiner Kunst werden lässt.

Und wer nach so einem mitreißenden Abend mehr über die Zauberkunst und deren Geschichte wissen möchte, kann in den Räumen der Galerie W einiges darüber lernen. Nicht nur dass Wittus Witt in seinen wechselnden Ausstellungen zeigt, wie groß und vielseitig dieses Gebiet ist, er selber lässt wie ein lebendes Lexikon den Zuhörer an seinen Erfahrungen und seinem Wissen teilhaben. Denn nur mit dieser Begeisterung und Liebe kann man wohl Ausstellungen zusammenstellen, wie „Zauber-Buch-Zauber“ oder „Karten für Zauberer, Drei Jahrhunderte Kartenzauberkunst“. Hier erfährt der Besucher, wie viele unterschiedliche Bücher und Karten es gibt, wandelt durch die Zeit und eine kunstvoll gestaltete Welt, in der es einiges zu bestaunen und zu enträtseln gibt. Wittus Witt hat selber zur Zauberkunst Gemälde, Zeichnungen und Grafiken, Requisiten, Bücher und Zauberkästen aus aller Welt gesammelt. Mit diesen Schätzen bestückt er nicht nur seine eigenen Ausstellungen, sondern zeigt sie auch immer wieder in Museen.

Für den renommierten Zauberkünstler ist mit der Galerie W ein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen. Sein Anliegen ist es, die Zauberkunst als eine Form der Kunst neben allen anderen Künsten, wie z.B. Musik, Tanz, Theater, Malerei und Bildhauerei, im Bewusstsein des Publikums zu etablieren. Um eine sichtbare Verbindungen zu schaffen, möchte er zeitgenössische bildende Künstler ermutigen, sich mit der Zauberkunst auseinanderzusetzen und sie in ihren Kunstwerken zu thematisieren. In der Ausstellung IMAGINARIUM ist ihm das so erfolgreich gelungen, dass das Museum Pinneberg sie im Herst 2014 übernommen und in seinen Räumen gezeigt hat. Lassen Sie sich von ihm in die wunderbare Welt der Illusion entführen und begeistern.

Was ist Zauberkunst? .... mehr

Die Philosophie des Wittus Witt ... mehr

Zauberkunst – eine der ältesten Kunstformen der Welt ... mehr

Wie wird man ein großer Zauberkünstler? ... mehr

 

Kurz-Vita




Schule: CJD

Ort: Versmold

Studium: Staatl. Akademie

Düsseldorf (Josef Beuys),

FHS Düsseldorf

Abschluss: Dipl. Design

Tätigkeit: Ein Jahr Agentur

danach Berufszauberkünstler





Vorstellungen

Theater: (Auswahl) Kammerspiele Aachen, Kom(m)ödchen Düsseldorf, Tribüne Berlin, Renitenz-Theater Stuttgart


Fernsehen: (Auswahl) von Jean Pütz fürs TV entdeckt; 3 1/2 Jahre TV-Zauberserie jeden zweiten Dienstag live im WDR


Hörfunk: 2 Jahre Funk-Zauber jeden Monat live im WDR-Hörfunk


Ausstellungen

Über 20 Einzelausstellungen in Museen zur Geschichte der Zauberkunst mit Exponaten aus der eigenen Sammlung


Autor

Zauberbücher und Artikel für Zeitungen und Zeitschriften


Herausgeber

Deutschlands einzige Fachzeitschrift für Zauberkunst:

„Magische Welt“, www.magischewelt.de


Gründungen

Theater-Zauber-Festival

2006 im Theater a. d. Ruhr


Hamburger Zaubernächte

2011 Kellertheater Hamburg


Galerie-W

am 18. Okt. 2012


Zauber-Pedia

am 5. März 2014

die erste öffentliche deutschsprachige „Wikipedia“

für Zauberkunst

www.zauber-pedia.de



Kontakt




abc@galerie-we.de

www.wittuswitt.de

 

Wittus Witt und die Kunst des Zauberns

Von Dr. Bettina Broxtermann

Karriere